Meine Erfahrungen mit der Meluna Menstruationstasse

Meluna Menstruationstasse

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es hier mal um ein ganz anderes Thema und zwar möchte ich mit euch über Menstruationstassen reden! Unsere Menstruation ist ja leider oft noch ein Tabuthema, dabei haben wahrscheinlich alle meiner Leserinnen mit diesem Thema Erfahrung.

Vor etwa vier Jahren habe ich mal irgendwo im Internet (wahrscheinlich Reddit) von Menstruationstassen gelesen und war direkt interessiert. Geld sparen, die Umwelt schonen und dazu noch dem Körper etwas Gutes tun? Ja bitte! Nach kurzer Recherche landete auch direkt eine in meinem Amazon-Warenkorb: der Lady Cup. Damals gab es hier in Deutschland noch nicht wirklich viel Auswahl und sie war lila und sah hübsch aus.

Ungeduldig wartete ich meine erste Periode ab und probierte den Cup aus. Das Einführen fand ich auch immer relativ einfach – seit jeher benutze ich den „Punch Down“ als Faltmethode und falls es nicht auf Anhieb klappt, nehme ich etwas Kokosöl zur Hilfe.

Mit dem Lady Cup hatte ich jedoch immer Probleme beim Entfernen. Die Tasse ist aus relativ hartem Silikon und gibt kaum nach, was besonders morgens früh ein Problem darstellte. Von einer Freundin hörte ich jedoch viel Positives über Meluna, welcher in der Größe S sogar noch kleiner ist als der Lady Cup. Aus einer Laune heraus bestellte ich mir ein Exemplar mit Kugelgriff.

Diesen benutze ich nun schon gut ein Jahr und bin superhappy. Alle Probleme, die ich mit dem Lady Cup hatte sind gelöst. Nun kann man natürlich nicht pauschal sagen, dass jeder mit Meluna happy wird, aber vielleicht ist meine Geschichte trotzdem eine Anregung, nicht direkt aufzugeben, wenn ihr das Prinzip der Menstruationstasse zwar gut findet, aber mit der Menstruationstasse an sich nicht so richtig klar kommt.

Meine Erfahrungen mit der Meluna Menstruationstasse

Das ist also das gute Stück! Er ist wirklich klein und umfasst 15 bis 23 ml. Das ist mehr als man denkt! Denn so ein Cup kann gut 8 oder sogar 12 Stunden in der Vagina bleiben, bevor er entfernt werden muss. Klar kann das an starken Tagen mal ein bisschen weniger sein, das ist ein bisschen Übungssache. Deshalb würde ich empfehlen, vielleicht im ersten Monat zusätzlich Slipeinlagen zu verwenden, damit man direkt sieht, falls der Cup voll ist und ausläuft.

Ich wählte den Kugelgriff – alternativ gibt es noch den Ringgriff (erhältlich bei DM), Stielgriff oder keinen Griff. Ich persönlich würde euch zu der Kugel raten. Eigentlich braucht man den Griff nicht, um die Tasse zu entfernen, aber es gibt einem schon ein besseres Gefühl, dass er da ist. Die Kugel kann man gut greifen, aber sie ist kurz, weich und stört überhaupt nicht.

Vorteile von Menstruationstassen

  • Abgesehen von der ersten Investition (ca. 15 €) weitaus günstiger
  • Haltbarkeit ca. 5 Jahre
  • Besser für die Umwelt, da kein Müll entsteht
  • Besser für den Körper als Tampons, da diese die Schleimhäute austrocknen
  • Können bis zu 12 Stunden im Körper bleiben, deshalb gut für unterwegs und nachts

Nachteile von Menstruationstassen

  • Es ist gewöhnheitsbedürftig
  • Gerade am Anfang ist man doch immer ein bisschen nervös beim Einsetzen und Herausnehmen
  • Es ist möglich, dass ihr mehrere Modelle ausprobieren müsst, bevor ihr den perfekten Cup für euch gefunden habt

Erfahrungen Me Luna Menstruationstasse

Häufige Fragen/Sorgen zu Menstruationstassen

Was passiert, wenn ich meinen Cup auf einer öffentlichen Toilette entleeren muss?
Der Klassiker und die wohl am häufigsten gestellte Frage. Ehrlich gesagt hatte ich dieses Problem noch nicht, da der Cup ja bis zu 12 Stunden drinnen bleiben kann. Auf der Arbeit steht mir ein Bad mit Waschbecken zur Verfügung, so dass man den vollen Cup einfach in der Toilette entleeren kann und im Waschbecken kurz ausspült. Das Auspülen kann man sich aber theoretisch auch sparen, den Cup ggf. mit Toilettenpapier auswischen und dann direkt wieder einsetzen.

Was ist, wenn ich den Cup da unten verliere?
Glücklicherweise ist das nicht möglich! Unsere Vagina ist kein schwarzes Loch und sie ist auch nicht unendlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Cup verloren geht, ist also sehr, sehr gering. Und selbst, wenn ihr ihn mal nicht mit den Fingern ertasten könnt: erstmal entspannen und tief durchatmen! Wenn ihr in die Hocke geht und presst, sollte der Cup auch schon bald wieder in Gefielde rutschen, die ihr mit den Fingern erreichen könnt.

Ist das denn hygienisch in Ordnung?
Tatsächlich sind Menstruationstassen viel besser für die Intimhygiene als Tampons, da sie die Schleimhäute nicht austrocknen und nichts aufsaugen. Solange ihr den Cup einmal im Monat für 10 Minuten auskocht, ist alles hygienisch im grünen Bereich!

Was passiert, wenn die Menstruationstasse voll ist?
Keine Angst, sie wird nicht explodieren oder so! Kurz vor dem Rand hat die Menstruationstasse vier winzig kleine Löcher und wenn diese erreicht sind, wird der Cup ein wenig auslaufen.

Habt ihr noch weitere Fragen, Sorgen, Bedenken? Gerne beantworte ich alles. :)

Benutzt ihr selber auch Menstruationstassen oder habt diese schon mal in Erwägung gezogen?

10 Kommentare

  1. Cosi sagt:

    Ich hab schon des Öfteren im letzten jahr davon gelesen und spiele mit dem Gedanken mir eine cup anzuschaffen. Werd ich wohl demnächst auch machen. Bin gespannt!

  2. elaine sagt:

    Sehr interessanter Beitrag! Ich überlege jetzt auch schon eine Weile das mal auszuprobieren..bin aber irgendwie etwas ängstlich :D, da ich immer schnell panisch werde wenn mal etwas ungewöhnlich ist. Vielleicht probier ich die hier dann mal!

  3. Lina sagt:

    Hallo Isabel!
    Ich habe schon in der letzten Zeit viel Gedanken über Menstruationtasse gemacht. War bis jetzt aber sehr skeptisch. Aber nach deinem Bericht werde ich sie auf jeden Fall ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Lina
    http://www.linasmagicalworld.com

  4. Talasia sagt:

    Ich nutzte jetzt auch schon einige Monate (ist es vielleicht sogar schon fast ein Jahr?) die Meluna, aber ehrlich gesagt wusste ich gar nicht, dass es die auch mit Kugelgriff gibt! Ich hatte die mit Ring bei DM gekauft und dachte auch es gibt nur die ^^ den Ring finde ich nämlich doch manchmal nervig. Damit die Tasse nicht immer in die gleiche Richtung eingedrückt wird muss man ja auch mal die Seite bisschen wechseln, wenn dann der Ring aber zu den Außenwänden hin sitzt drückt das schon etwas unangenehm. Vielleicht hole ich mir dann irgendwann die mit Kugel =) danke für den Tipp!

    1. Isabell sagt:

      Ja, das kann ich mir gut vorstellen, aus dem Grund habe ich auch die Kugel gewählt. Vielleicht wäre ja der Umstieg auf einen anderen Griff für dich gut. :)

  5. Doris sagt:

    Ich hatte mal so einen Cup aber ich konnte mich üüüüberhaupt nicht damit anfreunden. Freundinnen von mir schwärmten davon aber ich bin froh Alternativen zu haben! Mein Fall ist es überhaupt nicht.

    Aber sehr schön geschrieben und vor allem sehr schön die Vor – und Nachteile. :)

    1. Isabell sagt:

      Trotzdem danke für deinen Kommentar! Leider ist der Cup eben doch nicht für jeden perfekt, aber ich finde es super, dass du es trotzdem mal ausprobiert hast. :)

  6. Julie sagt:

    Ich benutze auch eine und bin total zufrieden. Ich kam mit der Meluna zum Beispiel überhaupt nicht klar, die war mir viel zu weich und ist ständig ausgelaufen, weil sie nicht richtig aufgeploppt ist. Jetzt habe ich die Lunette und da stimmt alles, die würde ich nicht mehr tauschen wollen :)
    LG Julie

    1. Isabell sagt:

      Das ist ja echt spannend, danke für deine Erfahrungen! Ich komme aktuell mit der Meluna echt gut klar, aber von Lunette habe ich auch schon sehr viel Gutes gehört. :)

  7. Alina sagt:

    Super spannendes Thema. Bin da irgendwie total ängstlich, wobei wie du so schön beschrieben hast, die meisten Sorgen grundlos sind.

    Ein tolles Konzept, besser für den Körper und die Umwelt! :)

    Liebe Grüße
    Alina von Selfboost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.